diagnostik

Prüfungsdiagnostik

Reforminitiativen zur Neugestaltung von Inhalten, Lernerfolgskontrollen und Prüfungen beruflicher Ausbildungsgänge stehen seit geraumer Zeit im Fokus einer kontroversen öffentlichen Diskussion. Um Schüler und Auszubildende auf die sich immer schneller wandelnden Anforderungen der modernen Berufs- und Arbeitswelt vorzubereiten, hat sich die pädagogische Leitidee einer umfassenden beruflichen (Handlungs-)Kompetenz im europäischen Raum indessen weitgehend durchgesetzt. Begriffe wie Handlungs- und Prozessorientierung, Praxisnähe und Ganzheitlichkeit umschreiben Konzepte, die in zahlreichen neuen Ausbildungsordnungen, Rahmenlehrplänen, Ausbildungs- und Unterrichtsmethoden verankert sind. Lernerfolgskontrollen wie Abschlussprüfungen müssen diesen komplexen Zielen gerecht werden: Für diagnostische Instrumente, mit denen geprüft werden kann, ob bzw. inwieweit ein Schüler, Auszubildender oder Absolvent über die geforderte Kompetenz verfügt, reicht es nicht mehr aus, nur isoliertes, punktuelles Wissen und Können zu erfassen.

Deshalb interessiert sich didaktik & diagnostik schon seit Jahren auch für Möglicheiten und Methoden zur Überprüfung des Lernerfolgs, die diesen Leitzielen Rechnung tragen. Mit der Entwicklung praktikabler Konzepte zur Erfassung beruflicher Handlungskompetenz haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Qualität von Prüfungen in Unterricht, Ausbildung und Abschlussprüfungen zu verbessern. Daraus entstanden ist beispielsweise eine Handreichung zur Förderung unternehmerischer Kompetenzen in der Ausbildung, eine Seminarreihe und eine Handreichung zum handlungsorientierten Prüfen oder ein Modellvorschlag zur Optimierung der Praktischen Abschlussprüfung für gewerblich-technische Berufe.

Mit der Entwicklung neuer Prüfungsinstrumente im allgemein bildenden Bereich befasst sich eine Studie zur Messung überfachlicher analytischer Problemlösefähigkeiten von Schülern.  

Mitgliedschaften

Arbeitsgemeinschaft Berufsgildungsforschungsnetz ReferNet